T2Helsinki

Die Geschichte(n) unseres Bullis…

Geschichte(n)

Unser Bulli ist ein Volkswagen Typ 2, gebaut im Sommer 1977 – also ein T2b des Modelljahrs 1978 – und besitzt eine Westfalia-Campingausstattung in der Anordnung „Helsinki“. Weitere technische Daten und Detailinformationen finden sich unter dem entsprechenden Menüpunkt. Nachfolgend also nur eine kurze Vorstellung unseres taigagrünen Familienmitglieds – weitere Geschichten rund um unseren Bulli und reichlich Fotos mitten aus dem Leben werden (bald) in eigenen Kapiteln verlinkt.

Erworben habe ich den Bus im Frühjahr 2004 in technisch und optisch gutem Zustand und mit frischem TÜV. Unmittelbar danach wurde der Bulli im Rahmen des Projekts „Streichelzoo“ erst einmal zwei Monate versteckt, um dann am 10. Juli 2004 vor dem Bonner Standesamt meine Gattin zu überraschen…

Es stand aufrichtige Freude in das Gesicht der Braut geschrieben, als sie der klitzekleinen Überraschung ihres soeben angetrauten Gatten angesichtig wurde…

Danach verlebten wir mit dem Bulli wunderschöne Flitterwochen in Kroatien und setzten ihn auch eine Zeitlang als Zweitfahrzeug und für diverse Wochenendtrips ein. Irgendwann fehlte dann aber die Zeit und vor allen Dingen auch das notwendige KnowHow, den Bulli selbst in Schuss zu halten. Selbst kleinere Ausfahrten konnten zuweilen nur mithilfe des ADAC zuende geführt werden, der TÜV lief ab, wir legten ihn um 2009 herum erst einmal still und boten ihm einen trockenen und sicheren Platz in der Garage. Die aktiven Familienfahrzeuge mussten auf der Straße nächtigen.

Es gab zwar zwischenzeitliche Wiederbelebungsversuche, erschütternde, weil leider tatsächlich vollkommen nachvollziehbare Kostenvoranschläge professioneller Restauratoren und auch die eine oder andere nicht-zugelassenene Kleinstausfahrt, das änderte aber alles nichts daran, dass aus unserem Bulli eine taigagrüne Immobilie geworden war. Nichtsdestotrotz waren die sporadisch aufflackernden Diskussionen, ob wir den Bulli nicht besser einfach verkaufen sollten, die kürzesten, die ich je mit meiner Frau führte: „Du hast doch nicht etwa gerade vorgeschlagen, den Bull zu verkaufen???“ – „Was? Ich? Der wird nicht verkauft!“ – „Ah, gut, ich dachte schon…“

Mittlerweile ist aber auch ein Plan entstanden, wie denn eine Restaurierung konkret aussehen könnte. Kumpel Michael hat seine alte Halle mittels Hebebühne, Kompressor und diversen anderen Nützlichkeiten in eine Oldtimer-Werkstatt umgebaut. Wir haben gemeinsam einen Schweißkurs besucht. Und jetzt steht – Anfang März 2019 – eigentlich nur noch der doofe Sprinter in dieser Halle im Weg rum. An dem werden wir die frisch erlernten MAG-Skills wohl mal ausprobieren – und bis dahin räume ich schon einmal unseren Bus aus

Inhalt

  1. Codename „Streichelzoo“ – Wie alles begann
  2. Der Hochzeitsbulli
  3. Flitterwochen in Kroatien
  4. Retro-Stock-Foto-Shooting
  5. „The Joy of Welding“ – Unser Schweißkurs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up